Jahreshauptversammlung: Weiter steigende Mitgliederzahl

0

 

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung unserer Sektion im Gasthaus Vogl auf der Ries konnte der 1. Vorsitzende Prof. Dr. Walter Schweitzer mit Stolz berichten, dass die Mitgliederzahl auch im letzten Jahr um ca. 400 und damit prozentual deutlich stärker angestiegen ist als die des DAV insgesamt. Mit über 6400 Mitgliedern ist die Sektion wohl der größte Sportverein in ganz Niederbayern. Als Ehrengäste begrüßte Schweitzer Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Stellvertretende Landrätin Gerlinde Kaupa und eine Delegation der Sektion Leogang des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Markus Mayrhofer. Bei der Betreuung des Sektionsarbeitsgebietes der Leoganger und Loferer Steinberge ist die Passauer Sektion auf die gute Zusammenarbeit mit den Talsektionen des ÖAV aus Leogang, Lofer und Waidring angewiesen, die Mayerhofer in seinem Grußwort hervorhob. Ein sichtbares Zeichen dieser Zusammenarbeit war im Jahr 2017 die gemeinsame Jubiläumsfeier mit Bergmesse zum 125-jährigen Bestehen der Passauer Hütte am 23. Juli 2017: Die Bergmesse zelebrierte Domvikar und Studentenpfarrer Andreas Erndl aus Passau, die musikalische Umrahmung besorgte die Musikkapelle aus Leogang.

OB Jürgen Dupper wies in seinem Grußwort auf die erheblichen Investitionen hin, die in den letzten Jahren für die beiden sektionseigenen Hütten, die Passauer Hütte in den Leoganger und die von-Schmidt-Zabierow-Hütte in den Loferer Steinbergen sowie in der ebenfalls der Sektion Passau gehörenden Lamprechtshöhle an der Bundesstraße zwischen Lofer und Weißbach getätigt worden sind. Die Freude an den Bergen und dem Naturerlebnis betonte die Stellvertretende Landrätin Gerlinde Kaupa mit dem Hinweis, dass nur so das zeitaufwändige und verantwortungsbewusste Engagement der Sektionsleitung zu erklären sei.

Schweitzer berichtete über die Anstellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers auf Teilzeitbasis, da nach Meinung des Vorstandes eine so große Sektion nicht mehr ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis geführt werden könne. Deshalb ist Bernhard Pappenberger neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Schatzmeister seit 1. September 2017 auch als Geschäftsführer tätig. Da die Sektion nach dem Hochwasser in der Lamprechtshöhle im August 2016 die Sicherungseinrichtungen mit erheblichen finanziellen Aufwand erweiterte und verbesserte, wurde rechtzeitig vor dem Auslaufen des bisherigen Pachtvertrages im Jahr 2020 mit den Österreichern Bundesforsten ein neuer Pachtvertrag über weitere 25 Jahre bis zum Jahr 2044 ausgehandelt, dem beide Vertragsparteien vollinhaltlich zugestimmt haben und der deshalb demnächst unterzeichnet wird.

Der 2. Vorsitzende Lothar Schramm berichtete von den im Jahr 2017 abgeschlossenen und für das Jahr 2018 geplanten Bauvorhaben. Wegen der geringeren Wasserschüttung im Herbst – die dann die Stromproduktion mit Hilfe des Klein-Wasserkraftturbine reduziert – wird für die Passauer Hütte zur Sicherung der Stromversorgung in dieser Zeit ein umweltfreundliches Stromaggregat auf Rapsölbasis installiert. Neben kleineren Instandhaltungsarbeiten für die von-Schmidt-Zabierow-Hütte muss bei einer Vergrößerung der Terrasse mittelfristig wegen der gestiegenen Besucherzahlen die Kapazität der Tanks für die Trinkwasserspeicherung – die Wasserversorgung erfolgt bei dieser Hütte vorwiegend durch Regenwasser – erneut erhöht und mittelfristig die Leistungsfähigkeit der Kläranlage deutlich verstärkt werden.

In seinem Kassenbericht präsentierte Schatzmeister Bernhard Pappenberger den Jahresabschluss für das Jahr 2017, der die Ehrenäste zu der Bemerkung veranlasste, dass diese Zahlen durchaus mit denen eines mittelständischen Unternehmens vergleichbar seien. Da die Kassenprüfer eine korrekte Buchführung bestätigten, wurde dieser Kassenbericht sowie anschließend der Kassenvoranschlag 2018 einstimmig genehmigt.

Dass die Ausbildungskurse sowie die Sektionstouren aus allen Spielarten des Bergsteigens ein unverzichtbarer Bestandteil der Sektionsarbeit sind, bewies der Vortrag von Ausbildungsreferent Hans Jehl. 39 Tourenführe/innen sorgen dafür, dass die ihnen anvertrauten Sektionsmitglieder auf einem stets aktuell gehaltenen Ausbildungsstand und mit großer Fachkompetenz bei diesen gemeinschaftlichen Sektionsaktivitäten betreut werden.

Jugendreferentin Karin Bogner, die aus beruflichen Gründen ihr Amt zurückgeben musste, berichtete von der vielseitigen Jugendarbeit der Sektion und schilderte in eindrucksvollen Bildern eine der Sektionstouren, bei der auch Jugend beteiligt war, nämlich das Treffen am Pordoi-Joch in den Dolomiten mit den Bergfreunden aus Montecchio Maggiore, der Partnerstadt Passaus, Anfang September 2017. Karin Bogner wurde mit einem Buch- und Weingeschenk verabschiedet. Neu in den Vorstand wurde als Jugendreferent Stefan Schmöller gewählt, der bisher schon als Jugendleiter tätig war und deshalb mit der Jugendarbeit in der Sektion bestens vertraut ist. Die fünf Wochen alte Tochter Hanna von Stefan Schmöller, die zusammen mit seiner Frau an der Versammlung teilnahm, sorgte mit ihren gelegentlichen „Diskussionsbeiträgen“ für große Heiterkeit bei den Versammlungsteilnehmern und trug damit zu einer entspannten Atmosphäre bei einer sonst eher geschäftsmäßig abgelaufenen Jahreshauptversammlung bei.

Dass der Alpenverein nicht nur eine Bergsteigervereinigung ist, sondern sich auch intensiv dem Naturschutz widmet, bewies der Vortrag von Naturschutzreferent Dr. Franz Füller. Er berichtete von den verschiedenen Anhörungsverfahren, bei der die Sektion in der Region Passau und im Bayerischen Wald eingeschaltet wurde, er informierte die Anwesenden aber auch über den aktuellen Stand der geplanten und heftig umstrittenen Erweiterung des Skigebietes am Riedberger Horn im Allgäu, die von Ministerpräsident Markus Söder kürzlich vorläufig für zehn Jahre zurückgestellt wurde.

Aber auch im Sektionsbeirat gab es personelle Veränderungen: Nach dem Ausscheiden von Bibliotheksreferent Dr. Michael Weithmann übernahm sein bisheriger Stellvertreter Sebastian Schmöller dieses Amt. Doris Schramm musste wegen beruflicher Überlastung von ihrem Amt als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zurücktreten. Die ausscheidenden Beiratsmitglieder wurden ebenfalls mit einem Weingeschenk verabschiedet.

Abschließend ging der 1. Vorsitzende auch noch auf das lobenswerte ehrenamtliche Engagement der Vorstands- und Beiratsmitglieder sowie weiterer Sektionsmitglieder, die Tätigkeit der Schriftführerin, die Film- und Diavorführungen in den Wintermonaten, die Arbeit in den Ortsgruppen, den Verantwortungsbereich des Rechtsreferenten, die Tätigkeit der verschiedenen Sektionsgruppen (Senioren, Familien, Höhlenforscher) sowie auf einige Einzelprojekte ein, bei denen die Sektion immer auch von ehrenamtlichen Helfern aus dem Kreis der Mitglieder fallweise unterstützt wird. Mit einem Ausblick auf das Jahr 2019, in dem der DAV sein 150-jähriges Jubiläum feiert, endete die Jahreshauptversammlung: Aus Anlass dieses Jubiläums wird der Präsident des DAV, Josef Klenner, am 28. Januar 2019 im Audimax der Universität einen Vortrag zum Thema  „Die Eroberung des Unbekannten – 150 Jahre DAV“ halten; diese Veranstaltung wird zusammen mit GeoComPass, der Geographischen Gesellschaft Passau, organisiert. Da die von-Schmidt-Zabierow-Hütte im Jahr 2019 genau 120 Jahre alt wird, findet das Sektionstreffen am 7./8. September 2019 dort statt, fast auf den Tag genau zum gleichen Datum der feierlichen Eröffnung vor 120 Jahren.

 

Share.

Leave A Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.