Wanderung über verschiedene Almen zum Straubinger Haus!

0

Eine Tageswanderung zum Straubinger Haus und die anschließende Besteigung des Fellhorns (1764 m) im Chiemgau war im Tourenprogramm der Alpenvereins-Ortsgruppe Freyung  für den 06.09.2017 angekündigt, so trafen sich 9 Bergfreunde  in Passau zur Fahrt nach Blindau (711 m), einem Ortsteil von Reit im Winkl,wo diese Bergwanderung begann.

Für den Aufstieg wählte Tourenführer Max Pauli den etwas längeren, aber landschaftlich weitaus schöneren Hüttenweg über einige Almen. Bei der Klausenbergalm (798 m) zweigte von der Schotterstraße ein schmaler Wanderweg ab, der lange und recht steil durch bewaldete Hänge zur Weißensteinalm hinaufführte, wo bereits die Tausendermarke überschritten wurde.

Auf einem Felssporn tat sich erstmals ein Blick auf den Kaiserwinkel mit dem Talort Kössen und auf das als „Drachenfliegerberg“ bekannte Unterberghorn auf. In vielen Serpentinen wanderte die Gruppe weiter eine Bergflanke aufwärts zur Neualm und hier führte der Wanderweg auf einem Bergrücken, nur mehr leicht ansteigend, zum Straubinger Haus. Diese vor einigen Jahren grundlegend renovierte Bergsteigerunterkunft der Alpenvereinssektion Straubing liegt auf einer Höhe von 1551 Meter im weitläufigen Almgebiet der Eggenalm.

Der anschließende Aufstieg zum Fellhorn war nur mehr eine leichte Wanderung von 45 Minuten. Leider konnte vom Gipfel der vielgerühmte Blick auf das nahe Massiv des Wilden Kaisers nicht genossen werden, weil sich auf diesen Bergspitzen recht hartnäckig eine dichte Wolkenhaube festgesetzt hatte. Die Aussicht vom Fellhorngipfel auf die Berge und Täler der Umgebung war allerdings recht gut und entschädigte für den vierstündigen  Aufstieg vom Tal bis zum Gipfel.

Beim Abstieg kehrte die Wandergruppe noch im Straubinger Haus ein.

Dann ging es auf langen Waldwegen hinunter zur Hindenburghütte (1260 m). Das war aber erst der halbe Abstiegsweg. Rund 500 Höhenmeter mussten nochmals abgestiegen werden, ehe dann endlich der Parkplatz im Talgrund erreicht war und eine lange, aber wunderschöne Bergtour in den Chiemgauer Bergen zu Ende ging.

Teile.

Hinterlasse einen Kommentar