Passauer Hütte wurde für Umweltschutz ausgezeichnet

0

Im Jahr 2019 wurde der Sektion Passau des Deutschen Alpenvereins (DAV) für die Passauer Hütte (2051 m) in den Leoganger Steinbergen das Umweltgütesiegel verliehen. Bekannt gemacht wurde diese Entscheidung in der Hauptversammlung des DAV im Oktober 2019 in München, die Überreichung fand am 27. Juni 2020 vor Ort auf der Passauer Hütte statt.

Im Sommer 2019 wurden von einer Expertenkommission bei einer Begehung der Hütte 80 verschiedene Kriterien und Aspekte zu Themen wie Nachhaltigkeit, regenerative Energieversorgung, Klimaschutz, Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung, Abfallvermeidung, Lärmemissionen, Bauausführung bei der Sanierung und Erweiterung der Hütte 2012 bis 2015 sowie der alltägliche Hüttenbetrieb und das Hüttenumfeld geprüft und beurteilt.

Bei der Montage der Umweltplakette beim Hütteneingang freuten sich von links: Vizepräsident Roland Stierle, Hüttenreferent Ernst Ertl, Hüttenwirt Michi Faber, 1. Vorsitzender Prof. Dr. Walter Schweitzer und 1. Vorsitzender der Sektion Leogang ÖAV Markus Mayrhofer.

Bei der Überreichung des Umweltgütesiegels betonte Roland Stierle, Vizepräsident des DAV, dass der Alpenverein gerade in seiner Rolle als anerkannter Naturschutzverband die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch für seine Hütten sehr ernst nimmt: „Hüttenwirt Michi Faber und sein Team sind jetzt gefordert, diese Kriterien auch weiterhin im täglichen Hüttenbetrieb zu beachten, damit bei einer Überprüfung nach fünf Jahren diese Auszeichnung dann auch verlängert werden kann“. Hanspeter Mair, Leiter des Geschäftsbereichs Hütten, Naturschutz, Raumordnung, überreichte als Geschenke eine Metallplakette, die auch gleich beim Hütteneingang angebracht wurde, ein Holzrelief mit dem Gütesiegel für den Innenraum der Hütte sowie eine zweibändige Monographie, die im Jubiläumsjahr 2019 des DAV erschienen ist und in der sich die Hüttenbesucher über die mehr als 300 Hütten des DAV in den Ostalpen informieren können. Prof. Dr. Walter Schweitzer, 1. Vorsitzender der Sektion Passau, bedankte sich bei Roland Stierle und Hanspeter Mair für die jahrzehntelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Bundesgeschäftsstelle, insbesondere mit dem Ressort Hütten, Wege, Kletteranlagen, sowie für die großzügige finanzielle Unterstützung des DAV bei der Erweiterung und Renovierung der Passauer Hütte in den Jahren 2012 bis 2015: „ Ohne die damals erbaute Kläranlage sowie das realisierte Energiekonzept wäre es sicher nicht zur Verleihung dieses Siegels gekommen“. Der 2. Vorsitzende Lothar Schramm erläuterte das Energiemix-Konzept, das die Stromerzeugung mit einem Wasser–Kleinkraftwerk, die Fotovoltaik-Technik und ein Notstromaggregat auf umweltfreundlicher Rapsöl-Basis umfasst. Hüttenwirt Michi Faber berichtete von seiner zunächst skeptischen Einstellung gegenüber diesem aufwändigen Prüfverfahren: „Mittlerweile ist es für das Hüttenteam direkt zu einem ‚Sport‘ geworden, die Geräte mit hohem Energieverbrauch so über den Tag verteilt einzusetzen, dass wir auf den Einsatz des Notstromaggregates möglichst verzichten können“.

Die Feier fand auf der kurz vorher fertiggestellten Terrassenerweiterung statt, auf der zukünftig der Hüttenwirt trotz der Corona–Beschränkungen mehr Gäste im Außenbereich der Hütte platzieren kann. Alle Teilnehmer äußerten sich zuversichtlich, dass wegen des für die Hütte bereits realisierten Energie– und Umweltkonzeptes auch in fünf Jahren die Überprüfung der Voraussetzungen für dieses Gütesiegel erfolgreich bestanden werden kann.

Weitere Links: 

So berichtet der Deutsche Alpenverein auf seiner Internetseite: https://www.alpenverein.de/Huetten-Wege-Touren/

So steht’s in der Passauer Neuen Presse und dem Reichenhaller Tagblatt  am 10.07.2020
klicke hier

Auf „meinbezirk.at“ wird ebenfalls berichtet:
klicke hier

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.