Ostermontagswanderung um Lalling

0

Der Lallinger Talkessel ist berühmt durch seinen Obstanbau und wird auch die „Obstschüssel Bayerns“ genannt. Das zur Donauebene hin offene Tal ist umgeben von bewaldeten Anhöhen, die die kalten  Nord- und Ostwinde abhalten und ein mildes Klima für den seit dem 16. Jahrhundert bestehenden Obstanbau schaffen.

In diese Landschaft  führte diesmal die Ostermontagswanderung der Alpenvereins-Ortsgruppe Freyung, an der sich unter der Führung von Wanderleiter Max Pauli  28 Wanderfreunde beteiligten.

Vom Ortszentrum ging es zunächst nach Panholling und am Streuobstgarten-Erlebnisweg vorbei war bald der Waldrand erreicht, wo der gut ausgeschilderte Hochwaldweg begann. 300 Höhenmeter waren zu überwinden, dann war die Anhöhe erreicht und auf dem Kammweg  ging es nur mehr mäßig bergauf und bergab.

Bei einer Lichtung zweigte ein kurzer Weg zum Guntherstein ab, mit 777 Meter der höchste Punkt der Wanderung und ein schöner Aussichtspunkt. Der Sage nach soll sich bei dieser, mit einem Kreuz geschmückten Felsgruppe, der Heilige Gunther einige Zeit als Einsiedler aufgehalten haben.

Zurück auf dem Hochwaldweg war bald die von Lalling herauf nach Zell führende Straße erreicht und auf einem Wanderparkplatz neben der Straße wurde eine ausgiebige Mittagspause eingelegt.

Der Hochwald-Wanderweg führte überwiegend durch einen schönen Mischwald und die gerade austreibenden Buchen schufen durch ihre zartgrünen Blätter eine richtige frühlingshafte Atmosphäre. Ziemlich lange verlief nach der Mittagspause der Wanderweg durch den ausgedehnten Leopoldswald. Er hat seinen Namen von dem Bayernherzog Graf Leopold von Babenberg. Dieser schenkte die Waldungen dem Kloster Niederalteich, nach der Säkularisation fielen sie an Bayern und werden von den Bayerischen Staatsforsten bewirtschaftet.

Schließlich war das Waldgebiet durchwandert, im freien Gelände bot sich ein umfassender Blick auf das Talbecken von Lalling (446m) mit dem Brotjacklriegel (1011m) im Hintergrund. Datting war die erste Ortschaft, die nach der langen Wanderung erreicht war, und es war gleich ein recht interessantes Ziel. Es gibt in diesem Ort mehrere denkmalgeschützte alte Bauernhäuser, die recht sorgfältig restauriert wurden. Besonders das frühere Wirtshaus, in Blockbauweise erstellt und mit einem sehr schöne Balkon versehen, gefiel den Wanderern sehr.

Im weiteren  Verlauf der Wanderung ging es über Kapfing bergab nach Gerholling und auch in diesem Ort waren schöne alte Bauernhäuser zu bewundern. Auf einer Schautafel war zu lesen, dass dieser Ort bereits 1254 urkundlich erwähnt wurde.

Im Talgrund überquerte die Gruppe den Ranzingerbach  am Ortsrand von Lalling und dann ging es hinauf in das Ortszentrum , wo mit einer Einkehr im Lallinger Hof diese fünfstündige Wanderung ihren Abschluss fand.

Share.

Leave A Reply

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.